Die Schauspielausbildung

Theaterakademie­ Stuttgart » Ausbildungs­gänge » Die Schauspielausbildung

Wer als Schauspieler/in „auf dem Markt“ bestehen will, benötigt ein breites Portfolio an Kenntnissen und Fähigkeiten: ausgebildete Sprache und Stimme, körperliche Durchlässigkeit und Wandlungsfähigkeit, Präsenz sowohl auf der Bühne als auch vor der Kamera, Geduld und Ausdauer. Zusätzlich sammeln die Schauspielschüler/innen in der Theaterkompagnie Stuttgart bei ihren Auftritten an Stadttheatern und Open-air-Festivals in Deutschland und der Schweiz wertvolle Erfahrungen im realen Theaterbetrieb! Die Filmakademie Baden-Württemberg, die Merz-Akademie Stuttgart und die Hochschule der Medien sind neben dem Unterricht in Camera-Acting ständige Kooperationspartner für filmische Projekte.

Ausbildungsinhalte der Schauspielausbildung

^
Improvisation
^
Schauspielmethoden (Stanislawski, Brecht, Strasberg, Meisner, Grotowski)
^
szenische Arbeit
^
Rollenstudium
^
Schauspiel vor der Kamera
^
Szenische Bewegung, Ballett, Tanz
^
Körperarbeit, Jonglage
^
Fechten, Bühnenkampf
^
Karrierecoaching
^
Arbeit am eigenen Clown und Figuren der Commedia dell’arte
^
Sprechtechnik, Sprechgestaltung, Atem-Körper-Stimme, Stimmbildung, Phonetik/ Artikulation
^
Gesang
^
Theater- und Filmgeschichte
^
Dramenanalyse

Schauspieltechniken nach Stanislawski, Brecht, Strasberg, Tschechov, Meisner, Grotowski

Theater möchte fragen, hinterfragen, verunsichern, verändern, bewusst machen, aber auch sich der eigenen Wirksamkeit vergewissern. Es sucht darum mit jeder Produktion neue Wege und neue theatrale Mittel. So ist vielleicht die einzige Sicherheit des Theatermachers seine Unsicherheit. Wie erproben wir handwerkliche Fertigkeit als Grundlage des schauspielerischen Könnens und bleiben doch unmittelbar, natürlich und wahrhaftig? Dieser innere Widerspruch bleibt programmatische Grundlage des Theaterspiels auf jeder Stufe.

 

Christian Schlösser, Leitung Theaterakademie Stuttgart

Schwerpunkte der Schauspielausbildung

Grundlage der vierjährigen Schauspielausbildung ist die Entwicklung der individuellen spielerischen Phantasie, der künstlerischen Ausdruckskraft und der inneren Wandlungsfähigkeit der Studenten/innen, sowie ihr körperliches und sprachliches Können.

Das Fundament, auf dem spielerische Fantasie und Spielfreude sich entwickeln, sind im ersten Ausbildungsjahr Improvisation, Grundlagenarbeit, Sprechtraining und unterschiedliche Formen von Tanz und von Körperarbeit. Die szenische Arbeit im zweiten Ausbildungsjahr fordert die Wiederholbarkeit emotionaler, körperlicher und gedanklicher Vorgänge. Sie schult Aufmerksamkeit, Selbstreflektion und Selbstdisziplin. In der Rollenarbeit wird im dritten Studienjahr das Handwerk individualisiert, um im Abschlussjahr zu wirklicher Eigenständigkeit in der Rollengestaltung zu führen.

Das Rollenrepertoire der Absolventen/innen umfasst am Ende des Studiums sowohl klassische als auch moderne Theaterrollen.

Ab dem zweiten Ausbildungsjahr kann Camera-Acting als Wahlfach parallel zur Theaterausbildung belegt werden, die von film- und fernseherfahrenen Dozenten/innen unterrichtet werden. Die Zusammenarbeit mit Studierenden der Filmakademie Ludwigsburg und der Merz-Akademie Stuttgart sind Teil der am Filmset gehören zum Studienangebot der Fachschaft Schauspiel, die den Studierenden ein reiches Feld an Erfahrungen ermöglicht.

Um die Nähe zur Bühnenpraxis zu gewährleisten und das eigene Können ständig überprüfen und festigen zu können ermöglicht die TAS Gastauftritte der Schauspielschüler/innen bei:

Für die Arbeit am Filmset:
^
Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg
^
Hochschule der Medien Stuttgart
^
Merz-Akademie Stuttgart
^
Kunsthochschule Mainz

Ausbildungsziel

Staatliche Bühnenreifeprüfung und Aufnahme in die Kartei der ZAV-Künstlervermittlung Stuttgart

Besonderheit der Schauspielausbildung

Neben dem regulären Unterrichtsangebot können die Schauspielschüler/innen schon während der Ausbildung im Tourneebetrieb der Theaterkompagnie Stuttgart mitarbeiten. Die Ensembles für die Produktionen werden aus Schauspiellehrern/innen der TAS und Studenten/innen ab dem zweiten Ausbildungsjahr zusammengestellt. Gemeinsam gastieren sie an Stadttheatern, auf Festivals und open-air-Veranstaltungen im gesamten deutschsprachigen Raum.

Eine weitere Besonderheit ist die Möglichkeit der Kombination mit den Ausbildungsgängen Theaterpädagogik oder Sprechkunst/Sprachpädagogik an der Theaterakademie Stuttgart, das sogenannte Doppelstudium.

Unterricht:

Ganztägig von Montag bis Freitag

l

Aufnahme pro Jahr:

18 Schüler/Innen

}

Ausbildungsbeginn:

September und Januar

Schulgebühr:

€ 390,- mtl. (Für das Doppelstudium im 3. und 4. Jahr zusätzlich € 50.-)

Sie möchten einen Studientag an der TAS erleben und Ihr Potential für einen Theaterberuf überprüfen? Hier können Sie sich für den regelmäßig stattfindenden Infoworkshop an der Theaterakademie Stuttgart anmelden. Oder Sie schicken uns direkt Ihre Bewerbung für Ihre Schauspielausbildung an der TAS.

Häufig gestellte Fragen

Welchen Beruf übt der Schauspieler aus?

Ausgebildete Schauspieler/innen finden Beschäftigungsmöglichkeiten in Theater, Film, Fernsehen und nicht selten auch als Synchronsprecher oder Sprecher für Funk und Fernsehen.

Gängige Branchen für Absolventen sind:

^
Film, Fernsehen, Rundfunk
^
Theater, Musical, Oper
^
Werbung und Web
^
Show-Events

Muss man unbedingt eine Ausbildung absolvieren?

Eine staatlich anerkannte Schauspielschule gibt dem/der Studierenden die professionelle Vorbereitung, die der angehende Schauspieler benötigt, wenn er unter der Fülle junger Talente eine Chance haben will. Die Beherrschung unterschiedlicher Schauspieltechniken, eine ausgebildete Sprache/Stimme und exzellente Körperbeherrschung sind dafür die beste Grundlage.

Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für den Schauspielberuf?

Die Ausbildung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Schauspielschule gibt eine gewisse Sicherheit, dass ein ernsthaftes Ausbildungsanliegen der jeweiligen Institution vorliegt. Empfehlenswert ist es, sich möglichst selbst ein Bild von der Arbeit der jeweiligen Schule/Hochschule zu verschaffen, z.B. durch Hospitationen, Infoworkshops oder Gespräche mit den Studierenden.
Der Schauspielerberuf verlangt Durchhaltevermögen, Zielstrebigkeit und Leidenschaft. Darum sollte die Ausbildung einer Schauspielschule durch ihren breiten Fächerkanon gründlich auf den umkämpften Arbeitsmarkt vorbereiten. Dazu gehören neben der reinen Theaterausbildung sowohl die Möglichkeit, schon während des Studiums in einem „echten“ Bühnenbetrieb Erfahrungen sammeln zu dürfen, als auch die regelmäßige Arbeit am Filmset.

Theaterkompagnie Stuttgart

Die Theaterkompagnie Stuttgart ist ein professioneller Tourneebetrieb im Verband der Inthega-Theater. Im Ensemble der TKS arbeiten Studenten der Fachschaft Schauspiel mit ihren Dozenten zusammen und erfahren die Arbeitswelt des Theaters an der Seite von erprobten Kollegen. Seit 1998 gastiert die TKS an Stadttheatern und Open-air-Festivals im gesamten deutschsprachigen Raum und in der Schweiz.

Studenten der Fachschaft Theaterpädagogik können durch Assistenzen in den Bereichen Regie, Bühnenbild, Kostüm, oder durch die Mitarbeit im Tourneebetrieb bei Licht- und Tontechnik wichtige Berufserfahrungen sammeln.

Telefon

+ 49 (0)711 - 26 73 74

Fax

+ 49 (0)711 - 26 86 19 00

E-Mail

info@aka-stuttgart.com

© 2020 Theaterakademie Stuttgart - Schule für Film und Theater
Designed with ❤ by NETZhelfer | WERBEEINFACH

+ 49 (0)711 - 26 73 74

info@aka-stuttgart.com

Bewerbung